Hesch gwüsst, dass Der Cevi am Grand Prix Bern mitläuft?

Run für Gold! Die Goldmedaille muss nicht das Ziel sein. Für Geld kannst du aber am nächsten Grand Prix gerne rennen. Warst du am GP in Bern schon einmal dabei? Ob ja oder nein, 2016 hast du einen neuen Grund dabei zu sein.

Die Arbeitsgruppe Internationales des Cevi Region Bern organisiert am GP 2016 einen Sponsorenlauf. Wenn du im Team der Cevi Region mitrennst, kannst du dies für einen guten Zweck tun. Du kannst entscheiden ob du deinen ganzen Beitrag vom Sponsorenlauf horyzon spendest, oder du die Hälfte für deine Abteilung sammelst. Der Grand Prix Bern findet am 14. Mai 2016 statt. Genaue Infos zur Anmeldung veröffentlichen wir später. Wenn du dabei bist, kannst dich gerne schon einmal bei uns melden. Wir schicken dir die Infos sobald alle Details definitiv abgemacht sind. Gerne kannst du schon auf die Suche von Sponsoren gehen. Wir freuen uns auf dich, die AGI des Cevi Region Bern. 

Beni/Banjo: breinhard@gmx.ch

Am diesjährigen Oltner 2-Stunden Lauf wurden total 80'135 Franken erlaufen!  (Statistik-Freaks finden unter www.o2h.ch noch genauere Resultate). Das gesammelte Geld erhalten die angemeldeten Gruppen, Horyzon und ein lokales Projekt (darf das Lauf-OK bestimmen). Die Arbeitsgruppe Internationales war auch mit von Partie und hat 81 km abgespult. Neben bei hielten wir auch Augen und Ohren offen, damit wir den Umfang für einen eigenen Berner 2-Stunden Lauf abschätzen konnten. Doch bevor in der Cevi Region Bern für einen guten Zweck geschwitzt wird, heisst es visionieren, planen und netwerkeln.

Bist du beim nächsten Mal Kohlescheffeln dabei?

Hesch gwüsst, dass der YMCA Volyn aus der Ukaraine bei der YMCA World Challange mitgemacht hat?

Vor ein paar Monaten haben wir zur Unterschriftensammlung für den YMCA Slogen: "Ich stehe ein für junge Menschen und will, dass ihre Stimme gehört wird."  aufgerufen.   Das Resultat kannst du dir auf folgender Seite nun ansehen. Weltweit haben Aktionen stattgefunden, so auch ein einfaches Treffen des YMCA Volyn, in der Stadt Lutsk in der Ukraine.    

Benjamin Reinhard

Arbeitsgruppe International, aus der Reihe: "Hesch gwüsst"

 

Hesch gwüsst, dass der YMCA am 6. Juni sein 170-jähriges Bestehen feiert?

Dies ist der perfekte Moment um deinen Freunden und Familien zu zeigen, wie der YMCA in all den Jahren das Leben von Millionen von Jugendlichen beeinflusst und gestärkt hat. Damit das auch in Zukunft möglich ist, mach mit an der YMCA World Challenge und sammle Unterschriften!

"Ich stehe ein für junge Menschen und will, dass ihre Stimme gehört wird." 

Dies ist das Statement - wir haben folgende Challenge für euch:

  1. Sammelt Unterschriften auf dem Bogen unter Dokumente, sendet die Blätter bis am 10. Juni an Christian Furrer, Güterstrasse 12, 3008 Bern. (Wir senden die Unterschriften weiter an den YMCA)

    So kann deine Ortsgruppe gewinnen: Die vorderste Kolonne des Bogens und der erste Buchstabe zählt (Vorname). Für jeden Buchstaben des ABC gibt's einen Punkt, wer Buchstaben der Schriftzüge YMCA oder YWCA oder Cevi abdeckt erhält für jeden dieser Buchstaben einen extra Punkt. z.B. Andrea, Céline, Kurt, Urs (2+2+1+1=6)

  2. Wer uns zusätzlich zu den Unterschriften, ein Foto einer Aktivität der Jungschar zur Frage: "Wie würde das aussehen, wenn die Stimme der jungen Menschen mehr gehört würde?" bis am 10. Juni sendet erhält zehn Extrapunkte.

    Adresse: Christian Furrer, Güterstrasse 12, 3008 Bern oder chriphilfu@bluewin.ch (Die Fotos werden auf der Homepage des Cevi Region Bern veröffentlicht)

  3. Die Jury zusammengesetzt von der Arbeitsgruppe International bestimmt den Sieger der Challenge.

    Zu gewinnen gibt`s:

    • einen Tag Miete des grossen Weltballs

    • eine kulinarische Spezialität aus Bulgarien

Hast du Fragen? Bitte kontaktiere Christian Furrer 079 845 30 55. Mehr Info's über die Challenge findest du hier?

 

 

Hesch gwüsst, der deutsche Cevi pflegt 25 Partnerschaften weltweit!

Der CEVI in Deutschland

Hesch gwüsst,

...dass der deutsche CEVI mehr als 25 Partnerschaften weltweit pflegt?

...dass der deutsche CEVI sogar einen englischsprachigen Bachelor-Studiengang anbietet? Er nennt sich Human Development.

...dass durch die Aktion Hoffnungszeichen der deutsche CEVI Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in Lateinamerika, Afrika, Asien und Osteuropa fördert?

...dass der deutsche CEVI auch Freiwilligeneinsätze im Ausland anbietet?

...dass der CEVI in Deutschland CVJM (Christlicher Verein Junger Menschen) heisst?

 

Christian Furrer,

Arbeitsgruppe International, aus der Reihe: "Hesch gwüsst"

 

Hesch gwüsst, dass die Pfadi aus dem Cevi entstanden ist in der Schweiz?

Der Cevi wurde 1887 auf nationaler Ebene in der Schweiz gegründet. Im Jahr 1907 gründete Robert Baden-Powell die Pfadfinderbewegung in England. Baden-Powell war übrigens für eine gewisse Zeit Mitglied im YMCA. Die Pfadfinderbewegung wurde nach ihrer Gründung in England sehr rasch bekannt. Die Gründungen in den einzelnen Ländern erfolgten von unten her; zuerst gab es einzelne lokale Pfadfinderabteilungen, die dann einen nationalen Verband ins Leben riefen.

Die Gründungen der einzelnen Abteilungen erfolgten zum Teil spontan, häufiger aber als Ableger einer bestehenden Organisation, die sich ein "Pfadfinderbein" zulegen wollte. Das war in der Schweiz in mehreren Fällen ein lokaler CVJM, es waren aber auch z.B. Abstinentenorganisationen, die katholische Kirche etc. Zum Teil haben sich dann die Pfadfinderabteilungen völlig von ihrer Gründerin emanzipiert, zum Teil blieben sie zumindest formal ein Teil von ihr.

Der 1913 gegründete Schweizerische Pfadfinderbund vereinigte Pfadfinderabteilungen aller möglichen Richtungen - protestantische, katholische, konfessionell neutrale.

Die ersten Buben-Pfadigruppen in der Schweiz bildeten sich 1910. Einige Gruppen blieben auch Mitglieder der Cevi-Bewegung. So z. B. das Pfadikorps Glockenhof in Zürich. Es ist bis heute Mitglied im Cevi. Die Kinder tragen aber die Hemden der Pfadi. In den Statuten der Pfadi Glockenhof kann man lesen:

Allgemeine Bestimmungen. Artikel 1 : Definitionen

1. Unter dem Namen Pfadikorps Glockenhof (gegründet am 1. August 1912) besteht eine Sektion des Cevi Zürich.

2. Alle Mitglieder des Pfadikorps Glockenhof (nachfolgend "das Korps" genannt) sind Mitglieder von Pfadi Züri, Kontonalverband der Zürcher Pfadfinderinnen und Pfadfinder, sowie der Pfadibewegung Schweiz.

Das Pfadikorps Glockenhof ist also gleichzeitig Mitglied in der Pfadi und im Cevi. Dies bildet heute eine Ausnahme. Im Rahmen der Knabenabteilung des Christlichen Vereins junger Männer (CVJM) gründete am 1. August 1912 der junge Sekretariatsangestellte Emil Dändliker die erste offizielle Pfadfindergruppe der Stadt Zürich. Diese Gruppe war und ist also dem Cevi angegliedert.

Neben den genannten Gemeinsamkeiten, die vor allem in der Pfadi Glockenhof zum Vorschein kommen, gibt es natürlich auch Unterschiede. Lies dazu einen Ausschnitt aus der Zürichsee-Zeitung:

Unterschiedliche Hintergründe:

Während sowohl Cevi als auch Pfadi die Natur und das Abenteuer in der Gruppe zum Thema haben, sind die Unterschiede vor allem im Ursprung der beiden Verbände zu finden. Der Cevi hat einen christlichen Hintergrund, die Pfadi gilt als militärisch, wobei Mark Bosshard von der Pfadi Züri erklärt: «Die Pfadi ist unabhängig vom Militär entstanden, nur der Gründer war im Militär.» Beim Cevi hingegen widerspiegelt sich der christliche Hintergrund im Programm. So sagt Mario Laubi: «Wir ermöglichen den Kindern und Jugendlichen Begegnungen und Auseinandersetzungen mit dem Glauben.» Und Roger Burlet vom Cevi Männedorf-Uetikon-Oetwil erklärt: «Wir versuchen, christliche Werte weiterzugeben. Dazu gehört etwa das Erzählen von biblischen Geschichten.»

Wir sind nach historischen Informationen mit diesen Feststellungen wieder in ein alltägliches Gebiet vorangeschritten. Ein Alltag in dem es oftmals zu Konkurrenz zwischen den beiden Verbänden, die ähnliches anbieten, kommt. Ob uns langsamen Bernern die schnellen Zürcher wieder einmal eine Nasenlänge voraus sind, mit ihren hybriden Formen von Pfadi und Cevi, oder ob es sich bei dieser Organisationsform um ein veraltetes Relikt handelt, sei dahingestellt.

Für die Arbeitsgruppe International

Christian Furrer, Cevi Region Bern, 02.07.13


 Weiterführende Quellen:

Cevi Schweiz 2000: TipY. Kennen und Können in der Jungschar. S. 18

Cevi-Geschichte. <http://www.cevi.ch/portraet>. 11. Juni 2013.

Pfadigeschichte. <http://www.scout.ch/de/3/za-m/pfadigeschichte>. 11. Juni 2013.

Pfadi Glockenhof. <http://www.gloggi.ch/>. 11. Juni 2013.

Eichelberger, Fabienne 2013: Pfadi und Cevi gehen gleichzeitig auf Schatzsuche. Zürichsee-Zeitung (12. März) <http://www.zsz.ch/artikel_130511.html>. 11. Juni 2013

Hesch gwüsst, es gibt viele internationale Anlässe wo du dabei sein könntest?

Der Cevi Schweiz sucht immer wieder Leute die in Delegationen mitreisen. Es gibt ganz viele Möglichkeiten internationale Luft zu schnuppern. Hier einige Beispiele von jährlichen Anlässen.

Internationale Anlässe, lokal durchgeführt

  • Global Breakfast (Global YWCA day): Jährlich am 24. April
  • ESG Day: Jährlich anfangs November (meistens am 2. Samstag im November)
  • Weltbundgebetswoche: Jährlich im November

Konstitutive Anlässe

  • YMCA Europe General Assembly: Jährlich am Auffahrtswochenende
  • YMCA World Council: alle vier Jahre
  • European Representatives' Meeting der European YWCA
  • YWCA World Council: alle vier Jahre im Sommer

Nicht-konstitutive Anlässe in Europa (Lager, Kurse, etc.)

  • ETS-Konferenz (ETS=European Ten Sing): jährlich im Februar
  • ESG-Seminar und Leadership Training: jährlich im September
  • YES (YMCA European Spectrum) Seminar: jährlich von Sonntag bis Mittwoch vor der YMCA Europe General Assembly
  • study session European YWCA: jährlich im Frühling
  • YMCA Youth Policy Seminar
  • Steward Programme am 14th General Assembly of the Conference of European Churches:
  • YMCA Europe Festival Prag
  • YMCA Youth Policy Seminar
  • Catch the Vision" Seminar des YMCA Europe: jährlich im Herbst
  • World Youth YMCA Festiva
  • Jungschar-Jamboree des KFUK-KFUM (Cevi Norwegen)

Interessiert? Schau dich mal um unter folgenden Adressen findest du mehr Infos. http://www.cevi.ch/kint

Global Breakfast - YWCA Frauen feiern ihre Power!

Der 24. April ist der internationale Feiertag des Frauenverbands YWCA. Rund um die Welt findet an diesem Tag das weltweit grösste Frühstück (Global Breakfast) statt. Der YWCA wurde 1855 in London (UK) als Pendant zum YMCA gegründet. Heute erreicht der Verband rund 25 Millionen Mädchen und Frauen in ca. 125 Ländern.

Seit jeher setzt sich der YWCA für eine lebenswertere Welt ein. Um nur einige Beispiele zu nennen:

  • 1889 beginnt der YWCA USA mit der Arbeit gegen Rassismus
  • Während dem 2. Weltkrieg riskierten YWCA-Frauen ihr Leben um Widerstandskämpfern und Juden die Flucht aus dem besetzten Frankreich zu ermöglichen
  • 2007 eröffnet der YWCA den "Power to Change Fund", der die Führung von Frauen in fördert. Gewalt gegen Frauen, Unterstützung in Krisensituationen, sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte (HIV, Kinderheirat, Genitalverstümmelungen etc.)
  • 2007 hält der YWCA die erste globale Konferenz zum Thema Frauen und HIV und Aids
  • In einem 20-Jahresprogramm bis 2035 setzt sich der YWCA folgende Schwerpunkte: Gerechtigkeit, Frieden, Gesundheit, Menschenwürde, Freiheit und Sorgfalt zur Umwelt

Der World YWCA Day findet jedes Jahr zu einem anderen Thema statt. Dieses Jahr lautet es: „I am a woman, I have the right. We are women, we have the power“. (Ich bin eine Frau, ich habe das Recht. Wir sind Frauen, wir haben die Kraft). Auf Facebook unter „World YWCA“  findet sich dazu auch eine Spannende Fotokampagne (Vgl. Foto rechts). Wenn du eine Frau bist, kannst du dich gerne daran beteiligen.

Neben den Feierlichkeiten soll der World YWCA Day aber auch zum Nachdenken anregen. Dazu stellt er folgende Fragen:

  • Welche drei Aspekte wären für die Förderung der Rechte und die Stärkung der Rolle von Frauen und Mädchen in deinem Land wichtig?
  • Was ist die eine Sache, für die die YWCA-Bewegung im Jahr 2035 bekannt sein sollte?
  •  Was sollten in Zukunft die wichtigsten Elemente der gemeinsamen YWCA-Identität sein?

Der World YWCA lädt alle dazu ein ihre Ideen, Pläne und Nachrichten zum World YWCA Day 2012 zu teilen. Dazu kontaktieren sie: worldoffice@worldywca.org

Cevi Region Bern organisiert dieses Jahr ein Global Breakfast im J+S LeiterInnenkurs und im J+S LagerleiterInnenmodul.

Es ist ganz einfach, ein eigenes Global Breakfast im Jahr 2014 zu organisieren. Alle Infos dazu findest du auf der Webseite von World YWCA. Zudem hat auch die Arbeitsgruppe International der Cevi Region Bern zwei Hilfreiche Dokumente erstellt:

  • Global Breakfas for Dummies
  • Rezeptidee Indischer Brunch

Für die Arbeitsgruppe International

Manuel Rohr v/o Corbo, Cevi Region Bern

Aus der Reihe: «Hesch gwüsst»

Der Cevi Region Bern im Vorstand des europäischen Ten Sing

Tobias Nägeli ist ein alter Bekannter im Cevi Region Bern. Weniger bekannt ist jedoch, dass er im internationalen Cevi eine bedeutende Aufgabe hat: Tobias ist Präsident der European Ten Sing Group (ETS), eines von fünf Programmgruppen des YMCA Europe. Als Vorsitzender des Vorstandes besucht Tobias u.a. Vernetzungstreffen zwischen dem YMCA Europe, Angestellten oder den Vorständen anderer Programmgruppen. Als Teil des Vorstandes ist er in alle Aktivitäten des ETS inklusive der Festivals involviert. Zudem ist er für den Informationsfluss zwischen dem YMCA Europe und dem ETS verantwortlich. 2013 nimmt Tobias zudem als Teil der Schweizer Delegation an der YMCA Europe Hauptversammlung teil.

Erst kürzlich fand in Prag die jährliche ETS Konferenz statt, an welcher sich der Vorstand und die Delegation der Mitgliedsländer trafen. Zentrale Themen wurden diskutiert und neue Ziele gesteckt. Ein wichtiges Thema war der Auftritt der Ten Sing Gruppen am YMCA Europe Festival im kommenden Sommer in Prag (mehr Infos zum Festival folgen unten). Weiter wurden neue Schwerpunkte für die Jahre 2013-2015 bestimmt. Der Ten Sing möchte u.a:

  • Seine Kommunikation auf allen Ebenen (lokal bis international) verbessern
  • Nah an den Jungendlichen dran sein (Stichwort Neue Medien)
  • Den christlichen Glauben im Ten Sing erlebbar machen

Tobias Nägeli, als Teil des ETS, setzt sich zusammen mit den Ten Sing Gruppen in ganz Europa für die Jugentliche ein und gibt ihnen eine Bühne für Ihre Kreativität. Wenn du mehr über das Arbeitsgebiet Ten Sing erfahren willst, besuche am besten die Internetseite:

www.tensing.ch

www.tensig.org

http://www.ymcaeurope.com/european-ten-sing-group-ets

Wenn du gleich die ganze Vielfalt des Ten Sing erfahren möchtest, besuchst du am besten das europäische YMCA Festival diesen Sommer (4.- 10.August 2013). Da kannst du neben vielen anderen Aktivitäten, Workshops, Shows und Erlebnissen viele Ten Sing Shows aus etlichen Ländern sehen.

Mehr zur Person Tobias Nägeli

Gross ist Tobias in der Jungschi Boll-Stettlen und im Ten Sing Vechigen geworden. Erfahrungen und Mitarbeit im Cevi Region Bern als Zivi, im Ressort Begleitung, sowie in diversen Kursen und Projekten. National mehrere Jahre aktiv im Fachausschuss Ten Sing (FATS). Seine Brote verdient Tobias zurzeit als Jungenarbeiter in Schwarzenburg. Er besuchte das Lehrerseminar und studierte dann später noch Soziale Arbeit.

Für die Arbeitsgruppe International

Benjamin Reinhard, Cevi Region Bern

Aus der Reihe: "Hesch gwüsst"

Henry Dunant

Der Name Henry Dunant fällt oft im Zusammenhang mit der Gründung des Cevi in der Schweiz. Doch schaut man zurück so wird sichtbar, dass Henry Dunants Einfluss weit grösser war und den heute 45 Millionen Mitglieder starken YMCA massgeblich beeinflusst hat...

Am. 30. November 1852 gründete Henry Dunant im Alter von 24 Jahren in Genf die erste Cevi Gruppe. Dazu animiert wurde er durch den Prediger Adolphe Monod der zu Besuch bei der "Donnerstags-Vereinigung" war, einem losen Bund junger Menschen, die sich zu Bibelstudien trafen und gemeinsam hungernde und kranke Menschen unterstützten. Henry Dunant fungierte dabei im Cevi als Schriftführer. Als im Jahr 1855 die Leiter des YMCA in Paris eine internationale Konferenz französisch sprechender Gruppen vorschlugen, setzte sich Henry Dunant vehement für eine internationale Öffnung ein. Dies führe dazu, dass am 20. August 1855 in Paris die erste Weltkonferenz mit 99 Delegierten von 338 Vereinen aus 9 Ländern stattfand. Die Idee einer weltweiten Bewegung mit einer internationalen Verwaltung kam von Henry Dunant.

Geblieben ist die Pariser Basis: "Die Christlichen Vereine Junger Männer haben den Zweck, solche jungen Männer miteinander zu verbinden, welche Jesus Christus nach der Heiligen Schrift als ihren Gott und Heiland anerkennen, in ihrem Glauben und Leben seine Jünger sein und gemeinsam danach trachten wollen, das Reich ihres Meisters unter jungen Männern auszubreiten." Henry Dunant war nicht nur Gründer des Cevi in der Schweiz, sondern treibende Kraft hinter der internationalen YMCA Bewegung. Er leistete einen entscheidenden Beitrag zum Wachstum der Bewegung. Er war ein glühender Sprecher im YMCA, fördert ihn in der ganzen Welt und besuchte viele YMCA'S in Europa und Nordafrika. Er führte intensive Korrespondenz mit YWCA's aus der ganzen Welt und förderte deren Weiterentwicklung. Dass die Weltbünde YMCA und YWCA ihre Hauptsitze in Genf haben ist als massgeblich auf Henry Dunant zurückzuführen.

Neben seinen Verdiensten für den YMCA, gründete Henry Dunant das Internationale Rote Kreuz und erhielt 1901 den ersten Friedensnobelpreis. Henry Dundant gehörte ebenso zu den 15 Gründern der Schweizerischen Evangelischen Allianz. Mit Henry Dunant (1828 - 1910) hat die Schweiz auch YMCA Geschichte geschrieben, auf welche wir mit Stolz zurückblicken dürfen. So dürfen wir ohne Scheu den Blick nach vorne richten und uns für den Cevi über unsere Landesgrenzen hinweg einsetzen. Mögen die alten Zeiten vergangen sein, die Anliegen und Bedürfnisse sind mehrheitlich dieselben geblieben.

Für die Arbeitsgruppe International

Simon Weiss, Cevi Region Bern

Aus der Reihe: "Häsch gwüsst"

Himmelblau AG